• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Plan 2018

 Unsere Planung für 2018

 

2018 Planung:


Wir kümmern uns.

Daher werden wir unsere gesetzten Ziele weiter verfolgen. Wir bewahren Linientreue dabei ist es uns besonders wichtig, dass wir verläßliche Politk machen.

 

Informationsaustausch Glasfaser im Außenbereich am 01.02.2018

Politikstammtisch plus im März 2018

Politikstammtisch plus Infoabend Auskiesung

Politikstammtisch plus Infoabend Regionalplan


Ein neues Großprojekt des Ortsverbandes ist die Folgenutzung der Kreuzschule. In ersten Gesprächen mit Instutionen, Vereinen und Verbänden konnten Bestandsaufnahmen getätigt werden, bestehende Probleme wurden angesprochen und erste Vorschläge zu möglichen Nutzungsvarianten erarbeitet werden.

Wir möchten nicht, dass eine Folgenutzung mit "schneller Nadel" gestrickt wird, sondern setzen uns ein für eine besonnene, sachorientierte Durchführung.

 

Sie haben eine Frage an uns, oder möchten eine Anregung geben?

Bitte sprechen Sie uns an, oder schreiben uns eine Nachricht unter:

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Vortrag Arnd Capell-Höpken

 

Vortrag unseres Gastredners Arnd Cappell-Höpken zum Thema „Flächensparen – Ein Zwiespalt zwischen Erhaltung der Landwirtschaft und der Wohn-/Gewerbe-entwicklung“

Arnd Cappell-Höpken ist Landwirt und Mitglied des Kreistages Wesel, Vorsitzender des Agrarausschusses und umweltpolitischer Sprecher der Fraktion.

Boden ist nicht erneuerbar“ und „Flächenfraß“ statt Flächenverbrauch, mit diesen Worten begann Herr Cappell-Höpken seinen Vortrag. 15 bis über 20 Hektar Land werden jeden Tag in NRW versiegelt oder bebaut. Land, das der Landwirtschaft fehlt. Landwirtschaftlich nutzbare Flächen werden Tag für Tag geopfert, um –sicherlich notwendigen- anderen Nutzungen zugeführt zu werden. Jedes Kommune will sich entwickeln und zusätzliches Bauland oder Gewerbeflächen ausweisen. Leider sieht der Referent derzeit keine Umkehr dieses Trends.
In NRW gibt es einen Zuwachs an Waldflächen, weil diese als Ersatzmaßnahmen für Baumaßnahmen eine hohe Bewertung haben. Leider ist auch hier keine landwirtschaftliche Nutzung möglich.
Gerade die von Behörde zu Behörde unterschiedliche Berechnung von Ausgleichsflächen ist Cappell-Höpken ein Dorn im Auge. Er bezeichnete den Umgang mit dem Öko-Ausgleich in NRW als „ungeordnet“.

Cappell-Höpken wünscht sich im ersten Schritt, dass alle Behörden in NRW die gleichen Berechnungsgrundlagen für die Ausgleichsberechnungen nutzen und so die Planungssicherheit gewährleisten. Ebenso hält er es für wichtig, dass Fachleute mit Erfahrung in landwirtschaftlichen Betrieben an den behördlichen Planungen und Entscheidungsfindungen eingebunden werden. Das Stichwort „Fachwissen“ fiel im Laufe des Abends sehr oft.

Das Thema „Modellregion Gülle“ wurde von den Zuhörern als weiteres Thema zur Diskussion gestellt. Die Landwirte in der Versammlung wunderten sich, dass seitens der Politik Dinge geforderte werden, die teilweise schon seit Jahren gelebte Praxis sind. Speziell die Verringerung der Nitrateinträge ist bei den Bauern schon lange ein Thema. Deutliche Verringerungen in den letzten Jahren mit Trend nach unten sind in der Praxis nachweisbar.

Derzeit wird ein neuer Regionalplan für die Flächennutzung in Hamminkeln geplant. Dort sind sehr große Flächen für die Auskiesung vorgesehen, die eigentlich vor Jahren schon aus dem alten Plan herausgenommen wurden. Cappell-Höpken geht davon aus, dass vorerst Maximalforderungen im Plan eingearbeitet sind, die nach dem zu erwartenden Widerstand aus den Kommunen und der Bevölkerung teilweise „wegverhandelt“ werden. Hier entstand eine angeregte Diskussion bei den Teilnehmern, die sich mehrheitlich kritisch äußerten. Auch bei einer attraktiven Gestaltung der Denaturierung der Flächen nach Ende der Auskiesung bleiben die Wasserflächen bestehen und sind für nichts Anderes mehr nutzbar. Hier wurde Augenmaß bei der Flächenausweisung gefordert.

 

Nach dem Vortrag wurde über eine Stunde über das Vortragsthema diskutiert. Das zeigt, dass wir wohl thematisch den Nerv der Zuhörer getroffen haben. Wie wollen in 2018 eine Informationsveranstaltung zum Thema Auskiesung und Regionalplan veranstalten, um als CDU Dingden eine Informationstransparenz zwischen den Regionalplanern und er betroffenen Bevölkerung sicherzustellen.

 

Pressebericht BBV 17.11.17

 

 

 

Politikstammtisch plus

 

Zweiter Politikstammtisch plus

 

 

Liebe Mitglieder

der Ortsverband der CDU Dingden freut sich, dass der erste Politikstammtisch plus so gut besucht wurde und so konstruktiv gearbeitet wurde.

Dafür allen Teilnehmern ein recht herzliches Dankeschön!

Wie wir bei der ersten Durchführung und bei der Jahreshauptversammlung 2017 berichteten, wird diese Polit-Diskussion weitergeführt. Damit hat die Aufführungsreihe "Politik im Gespräch" einen würdigen Nachfolger erhalten.

Der Ortsverband veranstaltet seit vielen Jahren bereits Aktivitäten, um mit den Bürgerinnen und Bürger ins Gespräch zu kommen. Als letztes gab es die Veranstaltungsreihe "Politik im Gespräch", die seit 2012 durchgeführt wurde.

Natürlich wollen wir das Rad nicht immer neu erfinden, aber ab und zu braucht man gerade in der Politik neue Namen für gute Ideen. Und so haben wir uns ab 2017 für den Namen "Politikstammtisch plus" entschieden.

 

Sobald der nächster Termin für den "Politkstammtisch plus" feststeht, wird er hier bekanntgegeben.

 

Ganz eilig?

Natürlich könnt ihr uns immer gerne eure Sorgen und auch Ideen schriftlich einreichen. Per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Telefon und whats-app unter 0178-1383899.

 

 

Regionalplan Entwurf

 

Ausschnitt aus dem Entwurf des neuen Regionalplanes,

gut zu erkennen die Vergrößerung des Rissensees und des Gewerbegebietes 

 

 

Regionalplan (RP19 oder RP20)

 

Der momentan rechtswirksame Regionalplan für unsere Kommune ist der GEP99. Das steht für Gebietsentwickwicklungsplan 1999. Nach diesem Plan arbeitet die Bezirksregierung seit dem 15.12.1999. Natürlich entwickelt sich solch ein Plan auch immer weiter und somit haben wir momentan die 89. Änderung des GEP99 vorliegen. Solche Pläne werden in der Regel für einen Zeitrahmen von 10 bis 15 Jahren aufgestellt.

 

58. Änderung der Stadt Hamminkeln

 

Die Stadt Hamminkeln hat 2008 ein Gewerbegebiet an der Autobahn A3 beantragt, welches 2009 in der 58. Änderung beschlossen wurde.

 

Ablauf zur Aufstellung

 

Es ist an der Zeit den neuen Regionalplan zu beschließen, daher arbeitet der RVR als Regionalplanungsbehörde seit sechs Jahren an einen neuen RP. Bis dieser in Kraft tritt wird es noch einige Zeit dauern. Erst muss der Erarbeitungsbeschluss aufgestellt werden, dazu werden alle Umweltprüfungen mit eingebunden.

Auf dieser Grundlage werden Fachbehörden, Verbände, die öffentliche Stellen und die Öffentlichkeit in das Beteiligungsverfahren mit einbezogen. Alle hieraus entstandenen Stellungnahmen werden abgewogen und auf einem Meinungsausgleichstermin erörtert.

Bei Meinungsverschiedenheiten müssen Kompromisse geschlossen werden. Nicht ausgeräumte Bedenken, sowie die Bedenken der Öffentlichkeit werden dem Regionalrat zur abschließenden Entscheidung vorgelegt. Damit beschließt der Regionalrat die Aufstellung des Regionalplanes (Aufstellungsbeschluss).

Die Landesplanungsbehörde kann innerhalb von drei Monaten gegen die beschlossene Änderung Einwendungen erheben. Danach wird der Plan im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes NRW bekannt gemacht. Mit dem Tag der Veröffentlichung tritt die Regionalplanänderung in Kraft.

 

Ein langer Weg, der erfahrungsgemäß zwei Jahre und länger dauern kann.

Die CDU Dingden wird diesen Weg begleiten und darauf achten, dass der Regionalplan für Dingden richtig aufgestellt wird.

 

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung 2017

 

 

Gastredner des Abends Arnd Capell-Höpken

 

Jahreshauptversammlung 2017

 

Am 14.11.2017 hat der Ortsverband der CDU Dingden seine ordentliche Jahreshauptversammlung abgehalten. Der Vorsitzende Bernhard Borgers begrüßte 32 Mitglieder und Interessierte zu einer informativen Veranstaltung. Im Bericht des Vorsitzenden erörtert Bernhard Borgers die Aufgaben des Vorstandes und der Mandatsträger.

-hier geht es zum Jahresrückblick 2017-

Gastredner des Abends war Arnd Capell-Höpken. Als Mitglied des Kreistags Wesel und des RVR's berichtete er über das Thema "Flächensparen - Ein Zwiespalt zwischen Erhaltung der Landwirtschaft und der Wohn- Gewerbeentwicklung?"

Die interessierten Zuhören belohnten den spannenden Vortrag mit einem langanhaltenden Applaus. Anschließend stellte sich Arnd Capell-Höpken den Fragen der Zuhörer und konnte auch über den neuen Regionalplan-Entwurf berichten.

Der Vorsitzende Borgers schloss die Versammlung und lud noch zu weiteren Gesprächen in lockerer Runde ein.

 

-hier geht es zum Gastvortrag von Arnd Capell-Höpken-

 

 

 

 

© CDU Ortsverband Dingden 2019